Diese Website verwendet Cookies, die beim Besuch der Website auf Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. OK Weitere Informationen

Firmengeschichte

Die Netcom AG mit Sitz in Hinwil ZH ist ein führender Anbieter für Glasfasertechnik und Telekommunikationszubehör in der Schweiz. Mit den durchdachten Netcom-Lösungen werden moderne FTTx-Netze (z.B. Fiber to the Home) realisiert, Bahnen gesteuert oder TV-Signale übertragen.

Meilensteine

Anfang Jahr wird der langjährige Partner in der Westschweiz, die InSys GmbH, übernommen und in die Netcom AG integriert. Damit kann die Präsenz der Netcom AG im Schweizer Markt weiter ausgebaut und gestärkt werden.
Gründung der Schwesterfirma Netcom-Tec GmbH, die im süddeutschen Raum (Baden-Württemberg und Teile Bayerns) tätig wird und Ende Jahr in Eislingen vier Mitarbeitende beschäftigt.
Die Kuster Netcom AG wird zur Netcom AG. Mit der Umbenennung der Firma starten 35 motivierte Mitarbeitende unter neuem Firmennamen in eine spannende Zukunft.
Anfang Jahr wird der neue, moderne Firmensitz in Hinwil nach viermonatiger Umbauzeit bezogen. An der Eröffnungsfeier im November können 330 Besucher in Hinwil begrüsst werden. Ende Jahr beschäftigt die Firma 30 Angestellte.
Der neue Standort wird in Hinwil ZH gefunden. Auf einer Grundstückfläche von über 6000m2 entstehen zwei Lagerhallen mit 3500 Palettenplätzen, genügend Bürofläche und ein grosses Schulungszentrum.
Bis Ende Jahr steigt die Mitarbeiterzahl auf 20 an. Das Produktportfolio wird laufend erweitert und umfasst nun 4000 verschiedene Artikel. Um den wachsenden Bedürfnissen gerecht zu werden, beginnt die Suche nach einem neuen Firmenstandort.
Die Einführung von neuen Lagersystemen verbunden mit der Optimierung von Abläufen erlaubt es, erstmals in der Firmengeschichte in einem Jahr über 3000 Pakete zu versenden. Für B2B-Kunden geht der Webshop online.
Die Kuster Netcom AG wächst rasant. Bis Ende Jahr steigt die Mitarbeiterzahl auf 12 an. Bereits zeichnet sich ein Manko an Lagerfläche ab. In Wetzikon wird ein zusätzliches Aussenlager bezogen mit weiteren 150 Palettenplätzen.
Am neuen Firmensitz in Mönchaltorf ZH werden grössere Büro- und Lagerflächen bezogen. Mit über 600 Palettenplätzen, ausreichend Bürofläche und einem Kundencenter mit Schulungsräumen nimmt die Firma die Zukunft in Angriff.
Die Kuster Netcom AG gewinnt mit der GCO2-BF8 Muffe die Ausschreibung eines führenden Schweizer Telekommunikations-
unternehmens für eine neue FTTH-Muffe. Ende Jahr wird die Firmenübernahme abgeschlossen. Urs Kuster tritt als Geschäftsführer und Aktionär zurück. Patrick Altermatt, heutiger Geschäftsführer und David Horat, führen fortan die Firma Kuster Netcom AG.
Erste Fiber to the Home (FTTH) Projekte werden geplant und Richtlinien für dessen Ausbau festgelegt. In Zusammenarbeit mit Tyco und Kunden werden neue Produkte für den FTTH-Ausbau entwickelt und im Markt eingeführt. Ein besonderer Meilenstein ist die Einführung des Hausanschlusskasten nach Schweizer Standard. Heute zählt diese Lösung zum Standardportfolio im FTTH-Ausbau.
Um das organische Wachstum der Firma sicherzustellen, suchen die Inhaber der Kuster Netcom AG nach einer Nachfolgelösung. Die heutigen Eigentümer Patrick Altermatt und David Horat steigen ein. Über die nächsten drei Jahre wird die Firmenübergabe schrittweise vollzogen.
Anfang Jahr wird der Sitz der Firma nach Eich LU in einen grosszügigen Neubau verlegt. Das wachsende Verkaufsgebiet verlangt nach einer personellen Verstärkung des Verkaufs- und Innendienstes. Das Warensortiment wird ausgebaut und das Portfolio mit Gabocom-Produkten erweitert. Damit einher geht die Einführung von «speedpipe» in der Schweiz. Die Produkte gehören heute zu den Standardprodukten bei den LWL-Netzausbauten. In einem Aussenraum in Sempach entsteht zusätzliche Lagerfläche.
Das starke Wachstum der Firma führt zur Gründung der Aktiengesellschaft Kuster Netcom AG.
Die Glasfaserverkabelung steckt noch in den Kinderschuhen. Doch erste grössere Ausbauten bei Kunden mit FIST-Produkten der ersten Generation verhelfen der Idee einer lokalen Marktbetreuung zum Durchbruch. Nicht nur der Bedarf nach immer grösseren Projekten wächst stetig, sondern auch die Nachfrage nach Ausbildung im Bereich LWL-Technik. Ein umfangreiches Schulungsprogramm wird aufgebaut.
Urs Kuster gründet die Einzelfirma Kuster Netcom in Sempach (LU). Als Handelsvertreter startet er mit dem Vertrieb von Raychem-Produkten in der Schweiz und legt in seinem Wohnhaus den Grundstein für die heutige Netcom AG. Da noch kein Lager existiert, werden die Produkte direkt von der Zentrale in Belgien an die Kunden verschickt.