Micro-Einblaskabel werden in Microrohre eingeblasen. In jedes Rohr kommt genau ein Kabel, die Abmessungen von Kabel und Rohr sollten aufeinander abgestimmt sein. Mehrere Rohre zusammen bilden einen Rohrverband, diese bieten den Vorteil, dass erst die Rohre verlegt werden und dann zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt die Kabel eingeblasen werden können. Diese Art der Verlegung kommt insbesondere bei FTTH-Projekten zum Einsatz. Im Bereich vom PoP zum Verteilpunkt werden meistens Minikabel verwendet, und vom Verteilpunkt zum Haus dann die Microkabel.

  • Die Kabel werden erst eingeblasen wenn der Tiefbau abgeschlossen ist. Die Kabelinvestition kann auf den Zeitpunkt des tatsächlichen Bedarfs verschoben werden.
  • Flexibilität bei der Faserzahl des Einblaskabels, je nach Erfordernis
  • Rohre können gemäss dem Verlegeplan per Kupplung miteinander verbunden werden, das Kabel kann dann in einem Stück bis zum Ziel (Verteilpunkt oder Hausanschluss) geblasen werden.
  • Ein Kabel kann auch wieder herausgezogen/geblasen und durch ein anderes ersetzt werden, ohne Tiefbauarbeit.

HDPE (High Density Polyethylen)
Ein muskulär aufgebauter Aussenmantel, sorgt für niedrigste Reibungseigenschaften beim Einziehen bzw. Einblasen des Kabels. Das GFK Zentralelement sorgt für besseres Temperaturverhalten und höhere Zugkraft. Der Mantel besteht aus einem UV beständigen High Density Polyethylen (HDPE).

PA (Polyamid)
Die Minikabel haben anstelle des HDPE Mantels einen Kabelmantel aus Polyamid. Dieses Material ist härter als HDPE und hat dadurch noch bessere Einblaseigenschaften.

  1. 1
  2. 2
  3. 3